auf deutschen français - excuse, aucune traduction en français disponibleLo sentimos, no hay traducción disponible en españolsorry, no translation in english available
 

Begegnung Valparaiso & Köln

Am 31.10.2011 eröffnet die Gruppe LA KAMANCHACA mit dem Performance Künstler Alex Mora, in einer gemeinsamen Inszenierung, in deren Mittelpunkt die Stadt Valparaíso steht, die Veranstaltungsreihe: Begegnung Valparaíso-Köln. Die chilenische Hafenstadt Valparaíso bildet eine Art kulturelles und historisches Zentrum des Landes abseits der Hauptstadt Santiago. Valparaíso hat seit jeher eine lebendige, traditionelle wie auch alternative Kunstszene hervorgebracht, deren Akteure nicht selten ihre Arbeit in den kulturellen Häfen der Welt fortsetzen. Zu diesen Häfen zählt auch Köln, eine dynamische Stadt die von vielen Künstlern der Welt zur Wahlheimat auserkoren wurde. Die Mitglieder von La Kamanchaca, größtenteils aus Valparaíso stammend und in Köln ansässig, begeben sich mit dem Performancekünstler Alex Mora, der seine Studienzeit in Valparaíso verbrachte, auf eine Begegnungsreise der beiden Kulturstädte. Die Musik von La Kamanchaca spiegelt diverse Einflüsse der urbanen Musik der Hafenstadt Valparaíso wieder und bedient sich der mächtigen Kraft poetischer Werke bekannter chilenischer Dichter wie Pablo Neruda, Vicente Huidobro oder Enrique Moro, die die Magie dieser Stadt in ihrer Dichtung hervorgehoben haben. Die Performancekunst Moras nimmt aus der Perspektive des Anderen auch immer Aspekte des Lebens als Immigrant zum Anlaß künstlerischer Expression.

La Kamanchaca:
Ulli Simon (lead vocals, guitars, ethnic flutes & perc.)
Ramón Gorigoitia (piano, keyboards & backgr. vocals)
Sergio Terán (flute, ethnic flutes, sopran sax, perc. & backgr. vocals)
Pablo Sáez (drums, cajón & perc.)
Andre Cayres (kontrabass & e-bass)

Gattung: Nueva Música Latinoamericana
Einflüsse: Nueva Canción Chilena, Jazz, Afrokubanische Musik, Zeitgenössische Musik, Flamenco und lateinamerikanische Folklore.

Eine Kooperation des chilenischen Künstlervereins INOCA e.V. und dem Referat DICOEX des chilenischen Außenministeriums.