die Website ist auf deutschexcuse, aucune traduction en français disponibleen Españolsorry, no translation in english available
 

LA MICROACCIÓN 

Santiago de Chile, 2005 Austellung "CIRCUITOS" KURATOR PHILLPE VAN CAUTEREN  DIREKTOR S.M.A.K

Hintergrund dieser Performance ist ein neues Gesetz in Chile, welches Straßenmusiker in Bussen und Bahnen verbietet. Diese Straßenmusiker gehören jedoch zum kulturellen Profil in Chile und prägen das Bild der Großstädten entscheidend mit. Zudem bildet diese Tätigkeit für viele Menschen eine ehrliche Art, ihr Geld zu verdienen, häufig sogar mit dem, was sie für ihre Berufung halten. So kann man in den Bussen und Bahnen Chiles eine beträchtliche Vielfalt an Musikrichtungen und Instrumenten erfahren, dabei häufig sogar von den Musikern selbst kreierten Liedern lauschen.

Doch in der chilenischen Gesellschaft werden diese Musiker oft als Belästigung und Ärgernis betrachtet, die Stadt soll von ihnen „gereinigt“ werden. Indem hier bekannte Musiker sich in die Situation eines Straßenmusikers begeben, der um jeden kleinen Lohn betteln muss, soll das Ge- spür der Menschen für die Straßenmusik in Chile als einer höchst kreativen und lebendigen Kunstform geschärft werden, die unsere Beachtung und Wertschätzung verdient.

Ein Bus steht während der Eröffnung der Ausstellung CIRCUITOS vor dem Kulturzentrum Matucana 100 in Santiago de Chile. Die Zuschauer steigen ein und bekommen jeder ein Ticket. Als alle sitzen, ertönt Motorengeräusch und der Künstler, im Anzug auf dem Platz des Busfahrers sitzend, beginnt zu reden. Er spricht über die alltägliche Routine, aber auch über die chilenische Gesellschaft, über die schwindende Solidarität und den aufkommenden Materialismus. Plötzlich ruft er aus: „Das gibt es ja nicht, da ist mein alter Studienkollege, der Carrumba.“ Herein kommen zwei Musiker der in Chile ziemlich bekannten und erfolgreichen Gruppe „Cholo mandinga“ und singen zwei Lieder mit Texten von Pablo Neruda, begleitet nur von einem Saxophon. Dann gehen sie im Bus herum und bitten um eine kleine Spende. Schließlich verlassen sie den Bus und ein anderer Musiker steigt ein, der ein neuartiges und 2002 in der Schweiz erfundenes  Instrument, ein Hang, spielt. Auch er verlässt den Bus wieder, nachdem er ein Lied gespielt und um eine kleine Spende gebeten hat. Schließlich steht der Performer von seinem Platz als Busfahrer auf und hält eine kleine Ansprache, danach lässt er die Zuschauer hinaus und verteilt dort einen großen Kuchen in Form eines Fußballfeldes.